Unsere neuen Mitbewohner – Teil 6


Schlappi D.

Schlappi D.

Schlappi D. zog kurz vor Weihnachten 2020 bei uns ein. Wegen des Lockdowns verbrachte er seine Jugendzeit vorwiegend in einem Gartencenter. Der Verkauf der Tiere war auch weiterhin kaum planbar. Da er Anzeichen einer EC-Erkrankung zeigte, wurde ich von einer Mitarbeiterin gefragt, ob ich den kleinen Burschen übernehmen könnte.

Schlappi D. wurde zu uns gebracht. Sein Köpfchen zeigte bereits eine ausgeprägte Schieflage. Tapfer schluckte er in den nächsten Wochen seine Medizin. Schon bald normalisierte sich seine Kopfhaltung und er konnte ohne Einschränkungen fressen und umherhoppeln. Mittlerweile ist er ein echter Wonneproppen und miemt den Chef in der Langohrgruppe.

Unsere neuen Mitbewohner – Teil 5


Lenor

Lenor

Lenor wurde Mitte Dezember 2020 vor dem Tierheim der Stadt Halle abgestellt. Er roch nach Weichspüler – daher hat seinen Namen. Im Tierheim wurde gehandwerkelt. Der kleine Kerl war sichtlich mitgenommen, daher schien eine ruhige Pflegestelle für ihn besser geeignet zu sein.

Die ersten Wochen bei uns waren leider auch von Sorgen geprägt. Lenor fraß uns fast die Haare vom Kopf, die Trinkflasche mit 200ml Wasser reichte keine 24 Stunden. Blöd ist, wenn man die Vorgeschichte eines Tieres nicht kennt. Wir hatten schon Sorge, Lenor könnte an Diabetes leiden… Nach ca. 4 Wochen war der Spuk vorbei. Sein Fress- und Trinkverhalten hat sich normalisiert. Da er bereits kastriert war, konnte er endlich in die Gruppe eingegliedert werden. Er hat sich zu einem ruhigen und ausgeglichenen Burschen entwickelt.

Unsere neuen Mitbewohner Teil 4


Little Girl

Little Girl

Gerade einmal 411g zeigte die Waage am 24. Februar. Das Kaninchenkind brachten wir nach Auflösung einer kleinen Hobbyzucht mit – siehe auch „Unsere neuen Mitbewohner – Teil 3“.

Bei ihren zwei Geschwistern zeigte die Anzeige der Waage fast das Doppelte. Nach Abgabe des Kotes zeigte der Laborbericht einen Kokzidienbefall an – bei Kaninchenkindern nicht so selten. Wichtig ist das rechtzeitige Erkennen und die anschließende Behandlung der Darmparasiten. Die Kleine schluckte ganz tapfer ihre Medizin. Die Waage zeigte täglich ein paar Gramm mehr an und recht schnell wurde aus der 411 die 811. Lustig war Little Girl vom ersten Tag an. Als ihre Behandlung abgeschlossen war und sie endlich in die Gruppe gelassen werden konnte, war die Lebensfreude noch einmal so groß. Ihre liebsten Hobbys – den anderen Mitbewohnern die Möhrenstückchen klauen und ständig fix hin und her hoppeln. Ich hätte gern mehrere Fotos vom Kaninchenkind gezeigt – aber irgendwie habe ich zumeist nur nen „Kondensstreifen“ im Bild.

Ihre Kaninchenmama und ihre Geschwister wurden zur weiteren Vermittlung vom Kaninchenparadies (https://www.facebook.com/kaninchenparadies/) übernommen.

 

Unsere neuen Mitbewohner – Teil 3


Schnucki

Schnucki

Schnucki stammt aus einer Zuchtauflösung. Der Halter der Tiere ist leider verstorben. Kaninchen, Meerschweinchen und Vögel brauchten dringend neue Plätze. Am 24. Februar trafen wir uns mit Ann Katrin von „Pflegestelle Meerschweinchen Thüringen“ vor Ort um die Übernahme und Vermittlung abzusprechen. Ann Katrin nahm (fast) alle Meerschweine mit. Ein Nacktschwein haben wir mit nach Halle genommen. Ihn stelle ich später auch vor. Die Kaninchen, 9 an der Zahl, luden wir in unser Auto. Schnucki war einer von ihnen. Auch zwei Wachteln fanden noch Platz zwischen den Nagertransportkisten. Sie konnten schon am nächsten Tag in ihr Endzuhause umziehen. Gut, wenn man, äh Frau, viele Tierfreunde kennt.

Das kleinste Kaninchen mit gerade einmal 411g Gewicht, Der Zuchtbock Opa Freddy und Schnucki blieben erst einmal bei uns. Die anderen Langohren wurden noch am selben Tag an weitere Pflegestellen weitergegeben. Da Schnucki schon kastriert war, mußten wir nicht all zu lange auf eine Vergesellschaftung warten. Von Körpergröße, Gewicht und Charakter schien er zu unserer Marina zu passen. Marina teilte unsere Meinung – es war Liebe auf den ersten Blick. Seit gestern darf er auch tagsüber in die Außengehege. Ob er, wie Marina, später auch frei im Garten hoppeln darf, müssen wir abwarten. Schnucki ist leider nicht so anhänglich wie Marina. Zur Zeit bräuchten wir zum Einfangen dann wohl ein Kaninchen-Sondereinsatzkommando. Aber vielleicht ändert er sich noch…

Unsere neuen Mitbewohner – Teil 2


Der Elf, Berty Pinsel und der kleine Anton

Der Elf, Berty Pinsel und der kleine Anton

Anfang Januar wurde ich gefragt – „Kannst du ein paar Meerschweinchen aufnehmen? Eine Räumung mit 60 Tieren steht an.“ Da der Pensionsalltag coronabedingt stillsteht, habe ich zugesagt. Wie viele Schweinchen dann zu mir kommen/gebracht werden, konnte noch nicht genau geplant werden. Es hatten sich einige Pflegestellen und Tierpensionen bereit erklärt auszuhelfen. Tolle Zusammenarbeit! Am 17. Januar war es dann soweit. Die Meerschweinfreunde von „Insel für Meerschweinchen in Not“ machten sich auf den Weg nach XXX um 60 überzählige Meerschweinchen abzuholen. Den bisherigen Haltern war ihre private Zucht einfach aus dem Ruder gelaufen. Schon länger versuchten sie sich Hilfe zu holen, baten auch das ansässige Vet.amt. um Hilfe. Leider wurden sie abgewimmelt. Auf Umwegen fanden sie dann ein offenes Ohr bei den Leipziger Meerschweinfreunden.

Die Meerschweinchen lebten beengt in umgebauten Nachttischschränken in einem Schuppen. Viele der Schweinedamen waren trächtig. Die meisten der Tiere waren extrem scheu. Auch Kaninchen saßen in engen Boxen. Die Tiere aus dem Schuppen wurden in die Autos geladen und durften nun in ein besseres Leben starten. Im Wohnhaus wurden auch noch Kaninchen gehalten. Sie wurden leider nicht mitgegeben. Wir hoffen sehr auf eine spätere Abgabe.

Als das Meerschweintaxi unsere Tierpension erreichte, saßen noch 5 Notfellchen in den Transportboxen. Sie zogen vorerst bei uns ein. Alle 5 waren extrem scheu, gingen die ersten Tage „die Wände hoch“. Sie saßen die ersten Tage in einem 1,20m-Käfig, den ich auf 2/3 abdecken musste. Anfangs musste ich sogar das Futter in Zeitlupe in den Käfig legen… Aber wenigsten war das Futter immer weggefressen. Am fünften Tag habe ich mir dann getraut sie zu wiegen. Oh je, diese Angst in ihren Augen. Für die Wiegetabelle wurden dann Namen verteilt – Anton, Berty Pinsel, Cäsar, Dante und (Der) Elf.  Dann wurden Kastrationstermine vereinbart. Cäsar und Dante zogen später in ein anderes Zuhause. Aber das ist ein neue Geschichte.  Berty Pinsel hat seine Angst recht schnell überwunden. Er ist der neugierigste der Schweinebande und konnte schon 3 Tage nach der Kastration frei durch das Kleintierzimmer toben. Der kleine, schwarze Anton und Der Elf sind auch heute noch schreckhaft, werden aber immer mutiger. Da die drei Herren sich gut verstehen, möchten wir sie nicht trennen und haben uns entschlossen… Na ihr wisst schon… So bald das Wetter es zulässt, werden sie ins Gartengehege umziehen.

Unsere neuen Mitbewohner – Teil 1


Zuckerschnute Marina

Marina – unsere 4einhalbkg-Zuckerschnute

Marina wurde im letzten Sommer in Halle/Trotha auf der Straße gefunden und kam ins Tierheim der Stadt Halle. Sie zog nur wenig später in eine Kaninchengruppe auf einen Reiterhof in der Nähe von Günthersdorf. Eigentlich fühlte sie sich dort wohl, kuschelte mit den anderen Langohren und konnte durch ein riesiges Außengehege hoppeln. Dann kam die Winterzeit und Marina wurde irgendwie „ruppig“. Ihr Fell wurde stumpf, sie nahm ab und ihre Laune war so lala. Meine Freundin Sabine, die zwei Pferde auf diesem Reiterhof im Stall stehen hat, bat mich um Hilfe. Da in der Pension durch Corona ja eh Stillstand herrschte, war es für mich kein Problem sie als Notfellchen zur Beobachtung aufzunehmen. Die tierärztliche Untersuchung und die Kotproben ergaben genau NIX. Marina vertilgte hier sofort ordentliche Mengen an Frischfutter und bettelte nach Streicheleinheiten. Es dauerte auch nicht lange und die Anzeige auf der Waage zeigte in die richtige Richtung und das Fell fing an zu glänzen.

Marina schien wohl zwischen den anderen Langohren auf dem Reiterhof irgendwie zu kurz gekommen zu sein. Nun überlegten wir hin und her wie es mit Marina weitergehen soll. Sollten wir sie besser „nur“ als Zweitkaninchen neu vermitteln oder es im Frühjahr noch einmal auf dem Reiterhof versuchen? Marinas Bewegungsdrang mussten wir gerecht werden. Also ließen wir sie stundenweise im Grundstück frei laufen. Und dann war es um uns geschehen. Meine Freundin Sabine rieb sich mit Sicherheit heimlich die Hände und hoffte auf ein Happy End in Wörmlitz. Nur kurze Zeit später zog aus einer Zuchtauflösung auch ein passender Kumpel bei uns ein. Aber das ist eine andere Geschichte.  Na jedenfalls – Marina hat nun ihren festen Wohnsitz in unserer Tierpension und wird in Zukunft sicherlich so manches Besucherherz erfreuen.

Für Mischling King wird neues Zuhause gesucht


Update 2. Februar 2021

Nach langen Überlegungen und Hilfsangeboten aus der Nachbarschaft kann King nun bei seiner Familie bleiben. 🙂

Mischling King

Katzenkinder suchen ein endgültiges Zuhause


Katzenkinder

Diese beiden Katerchen (4 Monate jung) wurden liebevoll von Tierfreunden in Bitterfeld aufgepäppelt und suchen nun gemeinsam ihr endgültiges Zuhause. Andere Haustiere haben sie bereits in ihrer Pflegefamilie kennen gelernt.
Nachfragen zu den Beiden über Paul Löffler – 0177 2195315.

Mit Nippes, Krimskrams, Schnickschnack Hunden in Rumänien helfen


Trödelmarkt – Nippes

Facebook-Trödelmarkt für Tierfreunde aus Halle

Eine Kundin von mir zieht in den nächsten Tagen um. Ihr Haushalt ist voller kleiner Dinge die der Mensch nicht wirklich braucht, das Leben aber bunter machen. Da in der neuen Wohnung nicht so viel Platz ist und ihr das Staub wischen nicht mehr so gut von der Hand geht, möchte sie sich von vielen dieser Kleinigkeiten trennen. Porzellanfiguren, Bilder, Vasen, Gläser, Geschirr, Puppen, Plüschtiere sind ihr für die Lagerung im Keller zu schade. Sie möchte sie daher gern für einen guten Zweck abgeben. Die ersten gefüllten Kartons stehen nun in meinem Schuppen und warten auf ihre Sortierung. Der Inhalt soll nun vertrödelt werden und einem kleinen privat geführten Tierheim in Rumänien (Tragoviste) zu Gute kommen. So ist es der Wunsch meiner Kundin.

Eine Freundin von mir fliegt 2x im Jahr nach Rumänien (Tragoviste) um in diesem kleinen Tierheim ehrenamtlich zu helfen. Sie sammelt schon länger Spenden und „betreibt“ mit Gleichgesinnten den Facebook-Trödelmarkt FLOHMARKT – LEBEN FÜR ENGEL. Demnächst wird auch ein Förderverein zur Unterstützung des kleinen Tierheims gegründet.

Auch über den FLOHMARKT – LEBEN FÜR ENGEL wird meine Freundin, Sabine Diettrich, einige Kleinigkeiten meiner Kundin vertrödeln. Ich möchte ihr gerne helfen und über meine Facebook-Pensionsseite mittrödeln. Ich würde mich freuen, wenn IHR, liebe Tierfreunde, mitmacht.

Ich würde ab jetzt regelmäßig Kleinigkeiten per Foto und Gebot einstellen. Da es sicherlich schwierig ist passende „Kartönchen“ zu finden, werde ich die Kleinigkeiten für Selbstabholer gegen Barspende ins verschlossene Spendenglas abgeben. Vielleicht kommen ja auf diesem Wege auch ein paar Spenden zusammen… Ein Versuch ist es wert.

Tierpension Lämmerhirt, Richard Schatz Straße 14, 06128 Halle/Saale, Tel. 0345 1224987